Initialzündung der neuen Montagsdemonstrationen

Magdeburg gilt als Geburtsort der neuen Montagsdemonstrationen. Begründer soll der arbeitslose Bürokaufmann Andreas Erholdt aus Magdeburg gewesen sein, der die ersten Montagsdemos in der ostdeutschen Stadt mit sozialpolitischem Akzent koordinierte. 
Auch diese Bewegung wurde zur Massenbewegung: Bereits am 30. August 2004 gingen in 200 deutschen Städten über 200.000 Menschen gegen die Sozialagenda 2010 auf die Straße. 

Die Ausbildung zum Redakteur

Ausbildungswege

Die Ausbildung Redakteur kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Es gibt entsprechende Studiengänge an Hochschulen, die die allgemeine Hochschulreife voraussetzen. Man kann kann aber ebenso mit einer Fachhochschulreife den Studiengang zum Diplom-Redakteur an einer Fachuniversität absolvieren. Immer häufiger werden aber auch schulische Ausbildungen an speziellen Journalistenschulen angeboten. Sie legen ihre Zugangsvoraussetzungen selbst fest, so erfolgen meist Auswahlverfahren mit einem Eignungstest und mündlichen sowie schriftlichen Prüfungen. Oft werden zusätzlich Arbeitsproben verlangt, ähnlich wie es bei einem Kunststudium der Fall ist. Die Ausbildungsinhalte bei einem Volontariat sind durch interne Vorschriften der jeweiligen Lehrgangsträger geregelt. Eine weitere Möglichkeit stellt das Volontariat dar. Im Gegensatz zu den Journalistenschulen wird hier die Ausbildungszeit vergütet und es gibt Vorgaben über die Länge und Inhalte der Ausbildung. Diese darf nicht länger als 24 Monate dauern und nicht unter 15 Monate verkürzt werden. Innerhalb des Volontariats durchläuft der Auszubildende die verschiedenen Abteilungen eines Zeitungs- oder Zeitschriftenverlages oder einer Fernseh- und Rundfunkanstalt. Dies soll ihn ermöglichen den gesamten Redaktionsablauf mit den zugehörigen Aufgaben kennen zu lernen. Er ist dabei in mindestens drei Abteilungen tätig, wobei lokale Nachrichten und Politik verpflichtend sind. Die dritte Abteilung kann frei gewählt werden. Bei dem Antritt des Volontariats muss der Auszubildende breits volljährig sein.

Anforderungen an einem angehenden Redakteur

Man muss ein gewisses Gefühl für den geschickten Umgang mit Sprache mit sich bringen, um Texte auf qualitativ hohen Niveau schreiben oder redigieren zu können. Das Schulfach Deutsch ist also von großer Bedeutung. Dazu gehört auch, dass man eine angemessene Kommunikationsfähigkeit besitzt. An einer guten Planungs- und Organisationsfähigkeit darf es einem Redakteur ebenfalls nicht fehlen, da er beispielsweise Budgetkosten für verschiedene Projekte im Überblick behalten muss. Hierbei können mathematische Kenntnisse von Vorteil sein. Ein Pluspunkt für diesen Beruf ist auch das Beherrschen von einer oder mehreren Fremdsprachen. Somit ist der Redakteur vielseitiger einsetzbar. Letztendlich wird auch Flexibilität und ein bestimmtes Maß an Kreativität von ihm gefordert.


Zusammensetzung der Montagsdemos gegen Sozialkahlschlag


Auch heute noch ist die Zusammensetzung der Teilnehmer der Montagsdemos sehr heterogen:

Sie rekrutieren sich aus sozialen Bewegungen, Parteimitgliedern, Parteilosen und aufgebrachten Bürgern, die allerdings bundesweit koordiniert werden.

Eine klare inhaltliche Abgrenzung gibt es zu Faschisten und faschistoidem Gedankengut, wobei es sich aber häufig als nicht einfach herausstellte, das rechte Spektrum rigoros bei den Demonstrationen auszuschließen.

Dieses Argument brachten auch die Gewerkschaftsspitzen vor, um eine Teilnahme an den neuen Montagsdemos zu verhindern.